Mein Jakobsweg Tag #74

Umso länger meine Tagesstrecken werden, umso mehr ärgern mich die Leute, die weder in der Nacht noch in der Früh die Schnauze halten können. Es ist doch nicht so schwer, die 5 Sachen, die im Rucksack drin sind, so einzupacken, dass man sie mit einem Handgriff bei sich hat. Der Lärm, der von 20 Leuten... Weiterlesen →

Mein Jakobsweg Tag #73

Ich muss zugeben, das war eine der ruhigsten Nächte meiner Reise. Kein Geschnarche und kein Lärm in der Früh. Nur ausgeschlafen bin ich irgendwie auch nicht, der Tag gestern war dann doch etwas heftig. Naja, hilft nichts. Rein in die Schuhe und los geht's. Heute kann ich wenigstens den Sternenhimmel noch ein wenig bewundern. Auch... Weiterlesen →

Mein Jakobsweg Tag #72

Heute hab ich eine der längsten Etappen meiner gesamten Reise vor mir. Toll, wenn man an so einem Tag um halb 6 von einer Horde junger Italiener mit wildem Taschenlampen-Gefuchtel geweckt wird. Bis die endlich alle ihre Sachen beisammen haben und aus dem Zimmer sind, lohnt es sich für mich auch schon nicht mehr, mich... Weiterlesen →

Mein Jakobsweg Tag #71

30 Leute in einem Raum und jeder will in der Früh scheinbar der Erste am Weg sein. Also Ausschlafen spielt's an meinem Ruhetag eher nicht. Kopfhörer in die Ohren und versuchen, noch ein paar ruhige Minuten zu bekommen. Ok jetzt muss ich auch auf. Als einer der letzten 5 im Raum geht's mit frischgewaschener Kleidung... Weiterlesen →

Mein Jakobsweg Tag #70

70 Tage. 10 Wochen lauf ich jetzt schon quer durch Europa. Wahnsinn. Da die letzten Tage mich körperlich ziemlich mitgenommen haben, werde ich es heut ein wenig ruhiger angehen lassen und nur einen halben Tag einlegen. Also keinen Stress in der Früh. Ich packe meinen Rucksack und geh' einfach ganz entspannt in den Tag hinein.... Weiterlesen →

Mein Jakobsweg Tag #69

5.00 Uhr morgens. Was für ein nette Art, geweckt zu werden. So mit dem Licht einer Taschenlampe im Gesicht. Toll, wie die Italiener in meinem Zimmer Rücksicht nehmen und anstatt die große Zimmerbeleuchtung aufzudrehen, jedem persönlich mit der Stirnlampe in die Augen leuchten. Wenn man dann noch eine lautstarke Diskussion mit seinen Kollegen beginnt, könnt... Weiterlesen →

Mein Jakobsweg Tag #68

Wie soll ich sagen? Jeder, der ein paar Tage mit mir auf dem Camino verbringt, hat danach mit körperlichen Problemen zu kämpfen. Einerseits echt interessant, aber andererseits auch echt doof. Das heißt für mich mal wieder, Musik an und einfach weitergehen. Meinem Schienbein geht's nach Tagen der Quälerei schon wieder ziemlich gut und das Wetter... Weiterlesen →

Mein Jakobsweg Tag #67

Ok, die Weineskapade des gestrigen Abends rächt sich heute ein wenig. Leichtes Kopfweh und fehlende Energie in den Beinen. Nicht gut. Einziger positiver Effekt ist, dass ich gestern einen Mitstreiter für den heutigen Tagesmarsch gefunden habe. Gabriel, ein junger Pariser, teilt sich heute den Weg mit mir. Zum Glück, immer dieselbe Musik zu hören, wird... Weiterlesen →

Mein Jakobsweg Tag #66

Unter strahlendem Sternenhimmel starte ich heute in den Tag und das, obwohl es schon fast 7.00 Uhr ist. Mit meiner Taschenlampe bewaffnet, versuche ich, den Schildern aus der Stadt zu folgen, was sich als ziemlich schwierige Aufgabe herausstellt. Einige davon sind nämlich kaum zu sehen, andere hingegen sehr auffällig. Die einzige Belohnung für die Anstrengung... Weiterlesen →

Mein Jakobsweg Tag #65

Pamplona, was für eine Stadt. Die farbigen Häuser der Altstadt im Zusammenspiel mit der Kathedrale und der Aufbruchstimmung der Pilger am frühen Morgen machen es zu einem ganz besonderen Erlebnis für mich. Abgelenkt von den Häusern steh' ich schon vor der ersten Aufgabe des heutigen Tages. "Finde den Weg aus der Stadt". Damit steh' ich... Weiterlesen →

WordPress.com.

Nach oben ↑