Mein Jakobsweg Tag #82

Großartig. Der alte Herr zwei Betten neben mir hat geschnarcht, dass ich echt um sein Wohlbefinden besorgt war. Im Laufe der Nacht hätt‘ ich ihm dann was anderes gewunschen. Trotz Kopfhörern keine Chance auf einen ruhigen Schlaf. Das heißt, die Mindestmenge an Schlaf irgendwie zusammenzukratzen und dann nichts wie raus da. Die ersten Stunden bin ich mal wieder in dichtem Nebel unterwegs.

Auch gar nicht gruselig oder so. Auf dem Foto kann man nämlich exakt genau so viel erkennen wie ich in dem Moment sehe. Aber glücklicherweise ist heute noch kein Tag an dem die Sonne nicht aufgeht und das Problem löst sich von selbst. Zwei Tage noch durchhalten. Klingt nicht nach viel, ist aber eine unfassbar große mentale Herausforderung. Unter anderem, weil alle 500 Meter ein Stein steht, auf dem die verbleibenden Kilometer geschrieben stehen. Es kommt mir vor, als würde ich immer langsamer werden. Dann noch die Heerscharen an Leuten, die mit Bussen an Einstiegsstellen des Weges gekarrt werden, um mit anderen Pilgern, Radfahrern und sogar Schulklassen in einem regen Gedränge einige Kilometer entlang zu stapfen. Krank. Jeder ist überglücklich, für ein paar Tage auf dem Weg wandern zu können und jeden vorbeiziehenden Pilger mit „Buen Camino“ zu grüßen. Ich kann’s nicht mehr hören. Was soll denn daran bitte noch so „Buen“ sein? In Melide kann ich meinen, ich nenn es jetzt einfach, Zorn auf die Menschen um mich herum ein wenig lindern und zwar mit einem Teller Oktopus.

Die Konsistenz ist doch etwas gewöhnungsbedürftig, aber der Geschmack einfach super. Die Empfehlungen vieler Pilger treffen hier einfach voll und ganz zu. Nach dem Mittagessen ist der Weg wie leergefegt. Die Meisten sind bereits in einer Unterkunft und diejenigen, die noch unterwegs sind, humpeln noch die letzten Kilometer oder sitzen am Wegesrand und warten auf bessere Zeiten oder so. Das heißt für meine letzten Kilometer heute hab ich den Weg fast für mich allein.

Einfach nur herrlich. In der Unterkunft kommt mir wieder der Gedanke, dass morgen der letzte Tag ist. Einfach unfassbar. Mal sehen, ob ich heute überhaupt schlafen kann.

Tagesübersicht:

Weg: Ventas de Naron – Melide – Arzua

Strecke: 39,5 km

Schritte: 48.350

Ein Kommentar zu „Mein Jakobsweg Tag #82

Gib deinen ab

  1. Für deine LETZTE ETAPPE viel mentale KRAFT 🌸💕 – ein wahrlich beeindruckendes LEBENSEREIGNIS neigt sich seinem ENDE zu .. genieße jeden MOMENT! 😘😘😘😘😘😘Doris

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: