Mein Jakobsweg Tag #62

Ok, das Hoffen hat nicht geholfen. Die Schmerzen im Schienbein sind von gestern auf heute unverändert geblieben. Toll. Dazu kommt, dass ich heute schon um 5.00 Uhr aufstehe, weil ich bis spätestens 12.00 Uhr in St Jean Pied de Port sein muss, da sonst das Postamt zusperrt. Da ich direkt vor der Überquerung der Pyrenäen stehe, muss ich ganz dringend noch ein wenig totes Gewicht aus meinem Rucksack loswerden. Das heißt, ich mach mich in finsterster Nacht auf den Weg.

Nur mit meiner Stirnlampe bewaffnet, laufe ich entlang der Weiden, wo ich in der Dunkelheit nur von reflektierenden Augen verfolgt werde. Gleicht schon irgendwie einem Horrorfilm. Ich geb’s offen und ehrlich zu, ich hatte ein wenig Schiss, da mach ich keinem was vor.

Der anschließende Weg durch den Wald ist jetzt auch nicht unbedingt das, was ich in Zukunft zum Zeitvertreib machen werde. Naja, das Adrenalin hat mich wenigstens ein wenig von den Schmerzen abgelenkt, die dann aber, nachdem die Sonne aufgegangen ist, in voller Stärke zurückkommen. Das RatioDolor versagt kläglich und zwischenzeitlich fühlt es sich an, als hätte mir einer ins Bein geschossen. Ziemlich übertrieben, aber so kommt es mir in dem Moment vor. Ich habe heute eine Deadline, ein Ziel und es gibt kaum etwas um mich herum zu sehen. Deshalb konzentriere ich mich auf den Weg direkt vor meinen Füßen und versuche, den Schmerz so gut es geht auszublenden. Wie in Trance gehe ich Kilometer für Kilometer, ohne auf irgendein Warnsignal meines Körpers zu achten. Hin und wieder wage ich einen Kontrollblick, ob mein Bein noch dran ist und weiter geht’s. Nach zirka 5 Stunden Schmerzen steh ich vor den Toren von Saint-Jean-Pied-de-Port.

Schnell zur Post damit sich der ganze Aufwand auch irgendwie gelohnt hat. Ich hab alles nachhause geschickt, was ich in den letzten 2 Tagen nicht in der Hand gehabt habe. Jetzt noch schnell ins Pilgerbüro für einen neuen Pilgerpass (meiner ist voll) und dann geht’s auch schon ab in die Herberge. Morgen geht’s erstmal 1.200 Höhenmeter aufwärts über die Pyrenäen. Fuck. Da muss ich wohl durch.

Tagesübersicht:

Weg: Ostabat – Lacarre – Saint-Jean-Pied-de-Port

Strecke: 23 km

Schritte: 31.120

Ein Kommentar zu „Mein Jakobsweg Tag #62

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: