Mein Jakobsweg Tag #45

Und wieder alleine unterwegs. Sophie hat sich, aus einerseits körperlichen anderseits zeitlichen Gründen, entschieden, den Zug zu nehmen, um sich einiges an Weg zu sparen. Aber alleine bin ich trotzdem nicht, da auf dem Weg ein Haufen Pilger unterwegs sind, die mir Gesellschaft leisten können. Also, viel Glück Sophie, mal sehen, ob du vor mir ankommst. Das Rennen beginnt *he he*. Mit neuer Energie und Motivation, durch die Erfahrung mit so vielen anderen Pilgern aus verschiedensten Nationen in einem dermaßen großen Kloster zu schlafen, starte ich bei mehr als kalten Temperaturen in den Tag. Erstmal raus aus der Stadt.

Ab jetzt bremst mich nichts mehr, also ziehe ich in vollem Marsch den ersten Berg hinauf. Die ersten 400 Höhenmeter in nur einer halben Stunde. Soviel zum Aufwärmen. Am Ende des Anstiegs sind einige kräftige Atemzüge notwendig, um nicht direkt mein Frühstück am Wegesrand liegen zu lassen. Weiter geht’s! Der Weg führt mich ein letztes Mal, für die Strecke in Frankreich, über die Berge und beschert mir damit fast den gesamten Tag einen wunderschönes Panorama über die Weiten des Landes, die sich nach und nach vor mir ausbreiten.

Verdammt groß das Land, aber mehr als die Hälfte liegt schon hinter mir. Mit Musik in den Ohren und der Sonne auf der Haut ziehe ich, in Gedanken vertieft, meine Bahnen, von Ort zu Ort. Das erste Mal, als ich wieder aus meinem Autopiloten rauskomme, bin ich bereits in der Stadt, Decazeville. 21,5 Kilometer in 3,5 Stunden. Upps. Hab’s wohl bissl übertrieben mit dem Tempo. Nach einem kurzen Stopp beim Supermarkt und beim Postamt, was eher einem Überfall mir gegenüber gleichkommt, mache ich mich gemütlich an die letzten 5 Kilometer. Da beginnen dann auch langsam die Füße wehzutun, aber das kennt sicher jeder, der hier unterwegs ist. Das veranlasst einige Pilger sogar, sich ihrer Schuhe zu entledigen.

Nur eine Stunde später sind auch die letzten Kilometer geschafft. Mein heutiges Ziel, Livinhac-le-haut.

Ab morgen werden die Etappen wieder länger, das heißt für mich, meine Kräfte besser einteilen. Mal sehen.

Tagesübersicht:

Weg: Conques – Decazeville – Livinhac-le-haut

Strecke: 26,5 km

Schritte: 34.810

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: