Mein Jakobsweg Tag #4

Mein Tag beginnt mit einer überaus netten Geste, da die Gastwirtin des Gasthofes zur Post in Prinzersdorf, trotz ihres freien Tages früh aufsteht, um mir ein Erste Klasse Frühstück zu servieren. Danke. Mit vollem Bauch und Kraft für den Tag mache ich mich auf den Weg. Wenn da nicht diese Knieschmerzen wären. Jeder Schritt sticht, was mich natürlich dementsprechend ausbremst. Die positive Bestärkung aus der Heimat über Instagram (danke an alle für die tollen Motivationssongs) gibt mir die nötige Kraft. Ich ändere meine Gehweise, entlaste damit mein Knie und komme dadurch gut voran, nur eben etwas langsamer. Tja, was soll’s. Der Weg heute verläuft hauptsächlich entlang der Bahnschienen, was mir zumindest das Navigieren einfach macht.

Als ich an einem kleinen Billa in Melk vorbeimarschiere, überkommt mich ein unbändiger Heißhunger auf etwas Süßes. Ratet mal, wer sich daraufhin sofort eine Nougattasche gekauft hat? Genieß die kleinen Dinge. Yes, hab ich – in vollen Zügen! Auf der Schleuse bei Melk überquere ich erstmals die Donau und werde dabei mit einem wunderschönen Ausblick auf einerseits die Donau und andererseits das am Horizont verschwindende Stift Melk belohnt.

Nach zirka 20 gewanderten Kilometern, wandert auch der Knieschmerz und zwar in die Fußsohlen. Um es positiv zu sehen, hab ich in dieser Hinsicht wenigstens auch eine Art von Abwechslung. Nach einer Mittagspause und einem kleinen Power Nap im Schatten einer großen Weide, um der Mittagshitze zu entkommen, mache ich mich nochmal auf die Socken, um meine heutige Unterkunft zu erreichen. Der Weg der letzten 2 Stunden führt entlang der Donau. Von Zuhause weiss ich, an der Donau geht immer der Wind! Meist als Gegenwind beim Radfahren zum Beispiel. Heute, wo die Sonne gnadenlos herunterbrennt, weht nicht mal die kleinste Brise – und kein bisschen Schatten weit und breit. Toll. Mir bleibt also nichts anderes über, heiter weiter zu stapfen und mich von der Sonne knusprig grillen zu lassen. Leicht angebrannt komme ich endlich an und freue mich am allermeisten auf eine kalte Dusche und ein Bett. Ja, ja – die kleinen Dinge, die so glücklich machen. Und morgen geht’s weiter.

Auf Anregung lieber Follower ab heute dabei:

Tagesübersicht:

Weg: Prinzersdorf – Loosdorf – Melk – Klein-Pöchlarn

Entfernung: 27,3 km

Schritte: 38.150

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: